Über uns

 Geschichte

Nach einigen Jahren des gemeinsamen Musizierens in Sessions und Workshops reifte mehr und mehr der Wunsch heran, gemeinsam auf die Bühne zu kommen. Obwohl drei der damals noch vier Bandmitglieder bereits in anderen Formationen zu Hause waren (Helmut und Roland mit ihrer Band Sheep Dip, die nach wie vor die Rhön unsicher macht und Michi bei Bridge, die sich leider in der Zwischenzeit aufgelöst haben), haben wir angefangen, an einem gemeinsamen Set zu arbeiten. Einige Songs waren schon mehr oder weniger fertig, ging es gut voran. Doch es fehlte ganz klar ein Melodieinstrument!

Zum Glück ist unsere Michi sehr gut in der Rhöner Musikszene verdrahtet und so kam in kürzester Zeitder Kontakt zu Geigerin Katja zustande. Aus der Klassik stammend brachte sie so viel Können und Gespür für die irische Musik mit, dass gleich klar war: das ist unsere Frau! Dass sie dann auch noch gesangliche Fähigkeiten mitbrachte, die die perfekte Ergänzung zu den schon vorhandenen Stimmen von Michi und Christina waren, was das Tüpfelchen auf dem I. 

Nach einigen Monaten des fleißigen Probens standen wir dann Ende April 2014 bei "Irish in den Mai" auf Burg Fürsteneck für einen kurzen Auftritt erstmals auf der Bühne. Seitdem waren wir in einigen anderen wunderbaren Locations rund um Fulda und haben bei jedem Auftritt wieder so viel Spaß als sei es der erste gewesen. 


Hörbar

Nur für eines hatten wir noch keine Zeit: eine CD. 
Alle fünf sind berufstätig, haben Familie und entsprechende Verpflichtungen. Da ist es nicht einfach, sich eine Woche oder länger abzuseilen und eine CD aufzunehmen.
Allen, die nach einer CD fragen und die wir enttäuschen müssen, sei versichert: uns selbst blutet das Herz am allermeisten, wenn wir "Nein" sagen müssen, aber so ist das Leben manchmal.

Dennoch gibt es einige Aufnahmen von uns, die Ihr auf Soundcloud finden könnt. Teilweise sind diese bei Auftritten mitgeschnitten, einige sind an einem Wochenende im Studio No Limit bei Jürgen Zimmer entstanden. 


Leute

 Wer sind die denn nun, diese Lads & Lassies? 

Fangen wir von links nach rechts an:


Roland
Er ist unser Mann am Bass und sorgt damit dafür, dass die Songs richtig schön grooven. Wenn man nicht aufpasst, fängt er an irgendwelche 80er-Jahre-Nummern zu spielen, aber das passiert nur, wenn er richtig gute oder richtig schlechte Laune hat.
Im richtigen Leben arbeitet Roland im Bankwesen, schraubt gern an der Vespa oder seinem Boot herum und wenn dann immer noch Zeit ist, denkt er sich irgendwelche neuen Projekte aus. 

Michi
Die Frau mit den roten Haaren und der warmen Stimme hat die meisten unserer Arrangements zu Papier gebracht und pflegt die Kontakte zu den Veranstaltern. Nicht nur toll singen kann sie - Gitarre, Akkordeon, div. Flöten und Harfe kann sie auch spielen.
Wenn Sie gerade keine Musik macht, arbeitet sie mit behinderten Menschen und kümmert sich um ihre beiden tollen Kinder. Sie trinkt am liebsten halbtrockenen Rotwein und mag unehrliche Menschen nicht.

Christina
Ihren Spitznamen "Tönchen" hat sie sich mit den klaren und glitzernden Tönen, die sie ihrer Kehle entlockt, ersungen. Wenn sie gerade keine Geschichten zu den Songs erzählt oder diese singt, spielt sie Irische Bouzouki, Gitarre, Bodhàn und ein bisschen Akkordeon.
"Off stage" ist Christina Marketingmanagerin in Hamburg und verbringt entsprechend viel Zeit im Zug, um bei Gigs und Probeterminen dabei zu sein.

Katja
Der jüngste Zugang der Band begeistert vor allem an der Geige, setzt aber auch den Gesangsharmonien mit ihrem Sopran das i-Tüpfelchen auf und kann auch durchaus mal zuschlagen - allerdings nur auf der Cajón. Wenn sie nicht mit den Lads & Lassies spielt, ist sie in der klassischen Musik aktiv und singt im Chor.
Als Lehrerin an einer Förderschule kann sie ihre Musikalität auch im Beruf einbringen.

Helmut
Last, aber definitely not least, der Mann an der Rhythmusfraktion. Helmut hat die Gitarren-Saiten voll im Griff und wenn die einmal nicht benötigt werden, steuert er den Rhythmus über die Bodhràn, die irische Rahmentrommel. Falls sich jemand fragt, warum Helmut kein Mikrofon auf der Bühne hat: doch, singen kann und darf er auch, aber seine Stimme trägt beachtlicherweise auch ohne Mikrofon durch einen ganzen Raum!